Warum einen „Valken“ segeln?

Freitag, 19. Mai 2017

Valken

So einfach, so schnell und so sicher wie möglich.
„Ich habe viele Boote gesegelt und in der Blossiner Flotte vermietet. Mein Wunsch war es, so einfach, so schnell und so sicher wie möglich auf das Wasser zu kommen. Mit Frau und Kindern, einer Flasche Rotwein oder Plastebooten im Gepäck mit einem Schritt auf den See. Diesen Traum haben wir dank der idealen Möglichkeiten im Blossiner Hafen mit seinen schrägen Ufer und dem Bootstyp „Valken“ realisiert. Ich kenne keinen Ort, wo dies besser geht.“
Michael Haufe Inhaber
.
Bei dem Boot handelt es sich um eine gaffelgetakelte Slup. Der 6,5 lange und 2 Meter breite Rumpf ist in Knickspantbauweise erstellt und besitzt einen festen Kiel. Das Ruder ist angehängt. Die Besegelung besteht aus einem Großsegel mit einer Fläche von 12,6 m und einer Fock von 4,3 m². Der geringe Tiefgang von 80 cm und der leicht zu legende Mast machen das Boot besonders geeignet für Binnengewässer. Das Boot wurde 1939 erstmalig gebaut.

1940 wurde der Valk in den Niederlanden zu einer nationalen Klasse. Seit den 1970er Jahren werden die Boote auch mit Rümpfen aus Polyester hergestellt. Diese Bauform ist unsinkbar und wegen der Verwendung von Aluminium für Mast und Spieren pflegeleicht. Unter dem Namen Polyvalk findet sie bei Bootsverleihern und Segelschulen Verbreitung.